Das Kleid, in dem ich wohnen könnte

Das ist es nun, mein erstes selbstbedrucktes Kleid (gefunden bei kleiderkreisel).
Keine große Kunst (Freihandkreise auf Freezerpapier). Kein großer Aufwand (einfach die Kreise weiß ausgepinselt), aber mir gefällt’s so so sehr. Vor allem der Schnitt des Kleides ist einfach nur toll. Im ersten Moment war ich zwar noch skeptisch und auch der liebste Mann fragte, ob das mein neues Nachthemd sei, dann aber mit den Kreisen wurde es auf der Stelle zum Lieblingskleidungsstück. So schön luftig und leicht und so schick. Das gewisse Etwas – That certain something eben.

Nun träume ich von weiteren Kleidern in diesem Stil und ganz vielen Zimtschnecken/Franzbrötchen, die ich dann essen kann.

Es gibt nicht zufällig eine liebe Bloggerin unter Euch, die diesen Schnitt oder einen ähnlichen schon einmal irgendwo gesehen hat und mir einen Tipp geben könnte?

Es gibt auch Neuigkeiten zum Butterick Schnitt 5769. Dank der lieben Nelopi hat sich da etwas ganz Interessantes und Aufregendes entwickelt, von dem ich hoffentlich bald berichten kann.

19 Kommentare

  1. Liebe Sindy,
    das sieht ja aus wie für Dich gemacht und die Kreise sind total fein.
    Leider keine Ahnung in Sachen Schnitt, aber da fällt bestimmt irgendwem etwas Produktives zu ein.
    Liebste Grüße von Nina
    und Glückwunsch auch zum roten Kreis.

    • Danke, liebe Nina (oder Steffi? ;))!
      Wie machst Du das immer, bei so vielen Blogs immer gleich als erste zu kommentieren? Wow 🙂
      Dann können jetzt also die Pakete auf die Reise gehen!?

  2. Trotz wenig Aufwand ist es schon beinahe eine große Kunst, mit ein paar Freihandkreisen etwas so Schönes zu zaubern! Bin ebenso entzückt wie Du! Was meinst Du mit Freezerpapier…? Mir ist der Druckvorgang sehr schleierhaft, vielleicht magst Du an anderer Stelle mal einen genaueren Einblick geben – oder habe ich da während meiner Sommerpause den entscheidenden Post verpasst? Herzliche Grüße, Marja

    • Liebe Marja, Du hast nichts verpasst 🙂
      Der Druckprozess bei den Kreisen und den Vögeln ist so einfach, dass ich das Gefühl hatte, dass es sich gar nicht wirklich lohnt, einen separaten Post dazu zu verfassen.
      Aber jetzt, wo Du fragst, erscheint es doch irgendwie sinnvoll. Ich mache mir mal Gedanken! 🙂

      Danke für den Hinweis!!

  3. hi sindy, ich find dein kleidchen auch sehr gelungen!

    Ich kann dir zu einer deckenden weißen farbe leider keine antwort geben, ich habe im internet bestellt, bin aber jetzt auf urlaub und ich habe keine ahnung, wo ich da bestellt habe!

    wenn ich was weiß, melde ich mich, liebe grüße von daxi

  4. Liebe Sindy,

    sieht toll aus und steht Dir, wie immer, wunderbar!

    Mich erinnert der Schnitt ein wenig an meine rote Japan-Bluse (http://stoffbuero.wordpress.com/2012/05/05/wetteraussichten/): Schulterpasse, angereihtes Vorderteil (ebenso wie hinten, bei Deinem Kleid auch?). Bei diesem Schnitt müsstest Du "nur" die Länge anpassen, an den Schultern schmaler schneiden (der ist hier sehr großzügig) und Dir von einem Blusenschnitt mit Puffärmeln Ärmelausschnitt und Ärmel klauen (gab's da nicht was in einer der letzten Sommer-Burdas, Juni oder Juli?). Die Knopfleiste wär anders, aber auch apart.

    Liebe Grüße
    Catrin

  5. Oh, das steht dir so gut und hat wirklich das gewisse Etwas 🙂 Einmal zum Mitnehmen bitte.

    Der einfachste Weg wäre wohl den Schnitt abzunehmen 😉 Ansonsten geht das Fanö-Shirt von Farbenmix von den Raffungen in die richtige Richtung.

    Sind die Kreise hellblau oder weiß? Ich bin mit weißer Farbe immer zweimal drüber, damit es gut deckt (siehe VW-Bus-Shirt vom FFF). Da sind übrigens auch schon 2 Freezerpapier-Anleitungen verlinkt, seh ich grad 😉

    Hier fragt jemand jeden Tag nach Euch! Wir sehen uns am Samstag 😉

    Alles Liebe,
    Steffi

  6. ich schau mir solche Kleider sogerne an, vorallem an Frauen denen sie passen, ich fühl mich ja leider in anderen Umständen, wenn ich so ein Teil trage;-)
    deswegen hab ich auch noch keine "wiksten tova" genäht, ich glaube die wär was für Dich!
    viele liebe Grüsse Ursula

  7. das KLeid ist wunderschön und ich habe auch spontan an einen Japan-Schnitt gedacht. Ich schaue mal meine Bücher durch, vielleicht finde ich ja ein Modell. Es schaut jedenfalls herrlich bequem aus. Und ich mal die Kreise! Ich bin gespannt auf Deinen Post mit dem Freezerpapier!
    Liebe Grüße, die *lini*

  8. Das Teil (Tunika) ist wirkich der Hammer. Das würde ich auch gerne anziehen. Stimmt, irgendwie weit aber trotzdem so niedlich verspielt, geil.
    Na bin gespannt, ob sich noch ein Schnitt finden lässt!
    Vera

  9. Sehr niedlich. In der Ottobre 02/2012 ist eine einfache Variante des Kleides. Vorn und hinten gerüscht (oder wahlweise gefatet) mit 2 verschiedenen Ärmelvarianten. Für "so lange" Ärmel müsstest du den Schnitt ein wenig verlängern.

    Liebe Grüße,
    Pauline

  10. Huhu Sindy,
    ich habe bei der Bluse so ein deja-vu-Gefühl. Als hätte ich neulich noch einen ähnlichen Schnitt in der Hand gehabt. Das hilft Dir jetzt aber auch nicht weiter :-/ Wenn ich ihn finde, wirst Du natürlich benachrichtigt 🙂
    Tolles Teil übrigens!!
    Lieben Gruß
    Melanie

  11. Ganz toll, liebe Sindy! Würd ich sofort nehmen! 🙂
    Den Schnitt find ich ganz super – vielleicht ist es wirklich die beste Idee, zu versuchen, ihn abzunehmen, dann wird es gleich so, wie du willst, und du musst nicht einen anderen Schnitt erst wieder ändern….
    Danke auch fürs nette e-mail 🙂
    LG, Steffi

  12. dich hat doch nicht etwa der kreis unten im post inspiriert?
    einfach schön – dein kleid. eben weil es so einen shirtcharakter hat. und ja, der schnitt ist toll und ich drück dir die daumen, dass du einen zum nachnähen findest.

    liebste grüße

    halitha

  13. Bin grad zufällig auf deinen Blog gekommen und ganz begeistert von deinen tollen Sachen…dein Kleid find ich total schön…gefällt mir sehr…da bleib ich gleich mal dran:-)
    Liebe Grüße
    Dagmar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.