Raglanelse aus Modaljersey von 1000Stoff

Auf Instagram hatte ich es schon erwähnt .. Es gibt Stoffe, die treiben mich in den Wahnsinn, weil sie mir so unendlich kostbar erscheinen, dass kein Schnitt gut genug erscheint. So erging es mir bei dem heutigen Modal, der mir von Lara von 1000Stoff zur Verfügung gestellt wurde.

Ich bin diesem Stoff regelrecht verfallen. Er ist so unendlich weich. Er hat eine wundervolle Struktur und sieht immer ein wenig „used“ aus. Mit einem Shirt aus diesem Stoff sieht man immer besonders aus. Und deswegen war es für mich so verdammt schwierig, einen passenden Schnitt zu finden.

Falten sollte er haben. Ein schöner Fall war Bedingung. Und am besten wäre es, wenn dieser Schnitt bereits in meinem Schnittfundus zu finden wäre. Lange habe ich gesucht und schließlich habe ich mich für einen Raglanschnitt entschieden, den ich an einer vorderen Ärmelnaht und an einer Seitennaht in Falten legen wollte.

Da kam mir die

Raglanelse von Schneidernmeistern

gerade recht. Sie hat die Raglannähte und ich wusste, dass er mir passen würde.

Stoffwahl

Ich habe mir große Mühe gegeben, den die Besonderheit des Stoffes für Euch einzufangen. Aber vermutlich müsst ihr ihn einfach fühlen oder Euch auf mein Urteil verlassen. Den MÜSST ihr haben!

linked with RUMS

Auswahl der richtigen Größe

Bei Schnitten von schneidernmeistern wähle ich, wenn ich zwischen zwei Größen liege, grundsätzlich die Größere.

Besonderheiten beim Nähen

Also wie habe ich das mit den Falten hinbekommen. Ich habe den Schnitt an den entsprechenden Stellen aufgeschnitten, um den Kanten mehr Weite zu geben. Der ursprüngliche Plan sah es dann vor, dass ich diese Mehrweite einkräusele und dann zusammen nähe. Leider war die Wirkung eher suboptimal. Die Kräuselung fiel so gut wie gar nicht auf und sah eher aus wie ein verzogene Naht.

Also habe ich bei beiden Nähten von Innen noch ein Gummiband eingezogen, welches die Naht noch weiter in Falten legt.

Wenn ihr Interesse habt, schreibe ich dazu gern ein kleines Tutorial.

Mein Vorbild bei der Schnittanpassung war übrigens dieser Burda-Schnitt:

Quelle

Da mein Ergebnis zwar schön geworden ist, aber mir noch ein paar mehr Falten ganz recht gewesen wären, überlege ich, ob ich diesen Schnitt nicht doch noch kaufe und als Vergleich nähe. Mal sehen.

Kombinationsmöglichkeiten

Auf den Bildern habe ich das neue Shirt zu meiner Hose aus dem kaseee Workshop kombiniert. Ich mag den Kontrast des weich fallenden Shirts zu der doch eher derben Hose. Für mich die perfekte Kombination.

Gestern hatte ich das Shirt noch zu meiner hellgrauen Skinnyjeans an und fand auch diese Kombination super schön.

Schnitt: Raglanelse von schneidernmeistern
Stoff: Modaljersey von 1000Stoff

3 Kommentare

  1. Ich hab dein Shirt gestern schon bei Instagram bewundert – richtig toll. Ich mag Patternhacks mit Falten und Rüschen total gerne 🙂
    Liebe Grüße
    Laura

  2. Der Stoff sieht auch auf den Fotos schon so toll aus, wie du ihn beschreibst. Den Burda-Schnitt, den du als Vorlage genommen hast, habe ich auch mal genäht (http://pina-lina.blogspot.co.uk/2017/04/marine-streifenshirt-burda-114.html).
    Da ist nur die Vorderteilkante gekräuselt, nicht die Kante des Schulterteils – das macht vielleicht schon einen Unterschied aus. Und ich hab mal kurz nachgeschaut, die eingehaltene Partie ist dort sage und schreibe 32 cm lang. Und wird dann auf 5 oder 10 cm zusammengekräuselt. Hoffe das hilft ein wenig, lg
    Pina

  3. mich würde das Tutorial sehr interessieren!
    welche genaue Farbe hat dieser Modaljersey?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.